Corona-Sonderregelungen

 

Die Bewältigung der aktuellen Situation erfordert eine erhebliche Kraftanstrengung auf Seite der Lehrenden ebenso wie bei den Studierenden. Vielleicht noch mehr als sonst wird insoweit Ihre Eigeninitiative bei der Erarbeitung von Wissen gefragt sein. Zudem sollten Sie für sich vormerken, dass auch in der vorlesungsfreien Zeit im Sommer oder gar im Wintersemester noch Nachholtermine anberaumt werden können. Wir werden jedenfalls alles daransetzen, dass das Sommersemester kein „verlorenes“ Semester für die Studierenden wird. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine gesamte Fakultät nicht spontan auf Knopfdruck den kompletten Lehrbetrieb ins Netz verlagern und Prüfungsordnungen außer Kraft setzen kann.

 

I. Lehrveranstaltungen

Alle Lehrveranstaltungen mit Präsenz werden bis auf Weiteres durch digitale Lehrformate ersetzt. Vorlesungen, Übungen, Seminare, Arbeitsgemeinschaften, Fremdsprachen- und Examensvorbereitungskurse werden im Sommersemester  2020 digital angeboten. Das zentrale Element ist OpenOLAT. Deswegen sind Sie aufgefordert, sich dort anzumelden und den für Ihre Lehrveranstaltungen angelegten Gruppen beizutreten.
 

1. Übungen

a) Hausarbeiten
Die Hausarbeiten der Übungen finden ausschließlich online statt. Nähere Informationen finden Sie bei den Lehrstühlen, die die Hausarbeiten stellen.

b) E-Klausuren
Die Klausuren zu allen Übungen finden zu den von den Lehrstühlen angegebenen Terminen online über die OLAT-Plattform statt. Nähere Informationen finden Sie in OLAT und/oder auf den Internetseiten der betroffenen Lehrstühle.

c) „Teilschein-Regelung“
Aufgrund der nicht absehbaren Situation „verfallen“ sowohl bestandene Hausarbeiten als auch bestandene Klausuren aus dem Wintersemester 2019/2020 nicht. Dies bedeutet, dass eine Klausur nicht gemäß § 22 Abs. 2 Studienordnung unmittelbar im Anschluss an die Hausarbeit bestanden werden muss. Sollte eine der laufenden Übungshausarbeiten nicht fertig gestellt oder nicht bestanden werden, kann eine spätere gewertet werden.

(Dies gilt jedoch nicht für die im Sommer 2019 bestandenen Hausarbeiten, da im darauffolgenden Wintersemester 2019/2020 im regulären Vorlesungsbetrieb die Möglichkeit bestand, die dazugehörigen Klausuren zu schreiben.)

d) Nachweis zur Teilnahme an der Übung für Fortgeschrittene
Studierende, die ihr Zwischenprüfungszeugnis und/oder die Scheine über die bestandenen Übungen für Anfängerinnen und Anfänger noch nicht abholen konnten, werden gebeten, dem Prüfungsamt ihren Prüfungsausweis und Kopien der schon abgeholten Scheine der Übungen für Anfängerinnen und Anfänger zuzusenden. Ihnen werden dann das Zwischenprüfungszeugnis, noch nicht abgeholte Scheine der Anfängerübungen sowie der ausgefüllte Prüfungsausweis zugesandt.

 

2. Examensvorbereitung

Sowohl der WuV-Kurs als auch die Examensübungsklausuren finden digital statt.
 

3. SQ-Kurse

Die SQ-Kurse ruhen, solange es keine Präsenzveranstaltungen gibt. Die eingeteilten Gruppen bekommen per E-Mail Informationen über einen Start, eine Verlegung o.Ä. Da viele Kurse Rollenspielelemente enthalten, fallen die meisten Kurse in diesem Semester aber aus.

Teilweise ergeben sich sehr spontan Online-Konferenzen in wenigen Kursen, die sich dafür eignen. Die Einladung dazu, die einige Gruppen erreicht, stellt immer nur ein Angebot da. Sollten Sie dies nicht nutzen können oder sollte ein Kurs gar nicht angeboten worden sein, dürfen Sie im nächsten Semester die Kurse nachholen.

Nach wie vor müssen zum Erwerb des Scheines vier Kurse absolviert worden sein. Einzelne Kurse des Sommersemesters 2020 können aber nun mit in das nächste Semester übertragen werden und verfallen somit nicht.

 

II. Prüfungen

In Anwendung von § 105 Abs. 6 Satz 1 Hochschulgesetz hat der Dekan im Einvernehmen mit dem Studiendekan festgelegt, dass im Sommersemester 2020 abgelegte und nicht bestandene Grundlagen- und Zwischenprüfungsklausuren sowie die Schwerpunktbereichsprüfungen im Studiengang Rechtswissenschaften und LLM- und Fachergänzungsprüfungen als nicht unternommen gelten, weil die Lehr-, Lern- und/oder Prüfungsbedingungen durch Einschränkungen des Präsenzbetriebes wesentlich erschwert sind.
 
1. Zwischenprüfung

Die Frist für das Ablegen der Zwischenprüfung wird für alle Studierenden, die sich im Sommersemester 2020 in der regulären Zwischenprüfung und in der Wiederholungsprüfung befinden, automatisch um ein Semester verlängert.

Zwischenprüfungsklausuren, die im Sommersemester 2020 geschrieben und nicht bestanden werden, gelten als nicht unternommen. Dies bedeutet, dass nicht bestandene Klausuren nicht als „verbrauchte“ Versuche zählen. Damit hätten Sie für diese Klausuren einen dritten Versuch, falls dies innerhalb Ihrer (verlängerten) Zwischenprüfungsfrist möglich ist.

 

2. Schwerpunktbereichsprüfungen

Die schriftlichen wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen der Schwerpunktprüfung werden ab 20. Juli in drei Durchgängen bis zum 14. Oktober 2020 geschrieben. Alle Prüfungskandidatinnen und Prüfungskandidaten erhalten während der Bearbeitungszeit Zugang zu den Fachbibliotheken im Juristischen Seminar bzw. im Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht.

 

Eine Schwerpunktbereichsprüfung gilt als nicht unternommen, wenn die Prüfung im Gesamtergebnis (also nach Teilnahme an der mündlichen Prüfung) nicht bestanden wurde. Zu den im Sommersemester 2020 abgelegten Schwerpunktbereichsprüfungen gehören alle Prüfungen, die dem Sommersemester 2020 zuzuordnen sind. Zeitlich außerhalb des Sommersemesters 2020 liegende Schwerpunktbereichsprüfungen, die zum Anmeldezeitraum des Sommersemesters 2020 gehören, sind somit von der zusätzlichen Wiederholungsmöglichkeit erfasst.

 

III. Online-Literatur

Aufgrund der Corona-Krise wurden verschiedene juristische Datenbanken, E-Book-Pakete und  einzelne  E-Books erworben, die je nach Lizenzvertrag bis Ende des Jahres 2020 (Datenbanken beck-Online, Beck-eBibliothek  und Juris) bzw. dauerhaft über VPN nutzbar sind. Für beck-Online und die Beck e-Bibliothek  ist eine Registrierung erforderlich. Die E-Books sind entweder über den Online-Katalog der UB oder auch über die jeweilige Plattform recherchierbar:

 

 

  • Juris (inklusive Titel des Otto Schmidt Verlages)

  • BeckOnline (inklusive der Zusatzmodule Verwaltungsrecht Premium, Strafrecht Premium und Zivilrecht Premium) 

  • Beck eBibliothek

  • Nomos eLibrary: bisher nur direkt über die Nomos Plattform kann eine Vielzahl von Titeln bis Ende des Jahres 2020 abgerufen werden. Mit Hilfe der Funktion „Suche einschränken“ können die zugänglichen Werke angezeigt werden

  • Leipziger Kommentar

  • EBook-Pakete des Vahlen-Verlages (Update: Jura Zivilrecht I 2020, Öffentliches Recht 2020)

  • EBook-Pakete des Beck-Verlages (Update: Zivilrecht I 2020, Strafrecht 2020, Verwaltungsrecht 2020)
  • Verschiedene Einzeltitel, z.B. Jacoby, Studienkommentar BGB