Lehre & Corona im Wintersemester 2021/2022

Das Wintersemester 2021/2022 findet voraussichtlich als hybrides Modell statt. Die jeweils aktuellen Informationen zur konkreten Ausgestaltung der Lehrveranstaltungen finden Sie auf dieser Seite.


Unter Einzelne Lehrveranstaltungen finden Sie eine Übersicht mit Hinweisen dazu, wie die einzelnen Veranstaltungen gestaltet sein werden und wie Sie sich ggf. einwählen bzw. die Vorlesungsvideos abrufen können.

 

Lehrveranstaltungen im Grundstudium


Die Veranstaltungen im Grundstudium (1.-4. Semester) werden wie folgt angeboten:

Veranstaltung Umsetzung*
Vorlesungen (Pflichtfächer, Grundlagen)    Online
Arbeitsgemeinschaften Überwiegend in Präsenz (wahlweise online)   
Kleine Übungen Vorlesungen online, Klausur ggf. in Präsenz   
SQ-Kurse Online
FFA Je nach Lehrkraft


*Die Dozierenden können vereinzelt hiervon abweichen. Informieren Sie sich daher über OpenOLAT, UnivIS oder hier rechtzeitig über den genauen Ablauf der Lehrveranstaltungen.
 

Lehrveranstaltungen im Hauptstudium / Schwerpunkt


Die Veranstaltungen im Hauptstudium bzw. im Schwerpunktbereichsstudium (typischerweise 5.-6. Semester) werden wie folgt angeboten:

Veranstaltung Umsetzung*
Pflichtfachvorlesungen    Online
Schwerpunktbereichsvorlesungen    In Präsenz
Große Übungen Vorlesungen online, Klausur in Präsenz   


*Die Dozierenden können vereinzelt hiervon abweichen. Informieren Sie sich daher über OpenOLAT, UnivIS oder hier rechtzeitig über den genauen Ablauf der Lehrveranstaltungen.
 

Examensvorbereitung


Die universitäre Examensvorbereitung wird im WiSe 21/22 digital fortgeführt. Der WuV-Kurs, die ExÜ-Besprechungen sowie die Einreichung der ExÜ-Klausuren erfolgen online. Mehr dazu erfahren Sie hier.

 

Prüfungen


In Anwendung von § 105 Abs. 6 Satz 1 Hochschulgesetz hat der Dekan a.D. im Einvernehmen mit dem Studiendekan a.D. festgelegt, dass im Sommersemester 2020 abgelegte und nicht bestandene Grundlagen- und Zwischenprüfungsklausuren sowie die Schwerpunktbereichsprüfungen im Studiengang Rechtswissenschaften und LLM- und Fachergänzungsprüfungen als nicht unternommen gelten, weil die Lehr-, Lern- und/oder Prüfungsbedingungen durch Einschränkungen des Präsenzbetriebes wesentlich erschwert sind.

Für das Wintersemester 2020/21 und das Sommersemester 2021 wurde in Anwendung von § 5 Abs. 2 der Corona-Hochschulrechtsergänzungsverordnung - Corona-HEVO entschieden, dass die oben genannte Regelung übernommen und auf die Schwerpunktbereichsprüfungen der Prüfungsdurchgänge im Frühjahr 2021 und im Sommer/Herbst 2021 im nachfolgend näher beschriebenem Sinne erweitert wird. Für Fachergänzungsprüfungen wird auch bei Nichterscheinen ein Freiversuch gewährt.
 

Zwischenprüfung

Die Frist für das Ablegen der Zwischenprüfung wird für alle Studierenden, die sich im Sommersemester 2020, im Wintersemester 2020/21 und im Sommersemester 2021 in der regulären Zwischenprüfung und in der Wiederholungsprüfung befinden, automatisch um drei Semester verlängert. Für Studierende mit Studienbeginn Wintersemester 2020/21 wird die Zwischenprüfungsfrist um zwei Semester verlängert.

Zwischenprüfungsklausuren, die im Sommersemester 2020, im Wintersemester 2020/21 und im Sommersemester 2021 geschrieben und nicht bestanden wurden, gelten als nicht unternommen. Dies bedeutet, dass nicht bestandene Klausuren nicht als „verbrauchte“ Versuche zählen. Damit hätten Sie für diese Klausuren einen weiteren Versuch, falls dies innerhalb Ihrer (verlängerten) Zwischenprüfungsfrist möglich ist.
 

Schwerpunktbereichsprüfungen

Für die Prüfungsdurchgänge Frühjahr 2021 und Sommer/Herbst 2021 gilt:

Der Freiversuch nach § 5 Abs. 2 HEVO kann im Rahmen der Schwerpunktbereichsprüfung nur dann in Anspruch genommen werden, wenn die schriftliche wissenschaftliche Arbeit im Schwerpunktbereich (Hausarbeit) mit weniger als 8 Punkten bewertet wurde, die Gesamtprüfung damit rechnerisch nicht bestanden wurde. Ein Nicht-Antreten zur mündlichen Prüfung wird dabei mit 0 Punkten bewertet.

Ein Nicht-Antreten zur mündlichen Prüfung bei einer Bewertung der Hausarbeit von 8 oder mehr Punkten ist von § 5 Abs. 2 HEVO nicht erfasst. Ein Freiversuch kann hier nicht in Anspruch genommen werden.

Wird die schriftliche wissenschaftliche Arbeit nicht abgegeben, ist dies ebenso kein Fall des § 5 Abs. 2 HEVO.

 

Übungen


Hausarbeiten

Die Hausarbeiten der Übungen finden ausschließlich online statt. Nähere Informationen finden Sie bei den Lehrstühlen, die die Hausarbeiten stellen.
 

„Teilschein-Regelung“

Sowohl bestandene Hausarbeiten als auch bestandene Klausuren aus folgenden Semestern ´"verfallen" nicht:
- Wintersemester 2019/2020
- Sommersemester 2020
- Wintersemester 2020/2021
- Sommersemester 2021
-Wintersemester 2021/2022

Dies bedeutet, dass eine Klausur bzw. Hausarbeit nicht gemäß § 22 Abs. 2 Studienordnung unmittelbar im Anschluss an die Hausarbeit bzw. Klausur bestanden werden muss. Diese Regelung gilt, bis das Studium wieder unter regulären Bedingungen stattfinden kann. Die fehlende Leistung (egal ob Klausur oder Hausarbeit) muss spätestens im ersten wieder regulär stattfindenden Semester erbracht werden. Das Wintersemester 2021 / 2022 wird noch nicht als reguläres Semester gezählt (siehe Auflistung oben).

(Dies gilt jedoch nicht für die im Sommersemester 2019 bestandenen Hausarbeiten, da im darauffolgenden Wintersemester 2019/2020 im regulären Vorlesungsbetrieb die Möglichkeit bestand, die dazugehörigen Klausuren zu schreiben.)
 

Nachweis zur Teilnahme an der Übung für Fortgeschrittene

Studierende, die ihr Zwischenprüfungszeugnis und/oder die Scheine über die bestandenen Übungen für Anfängerinnen und Anfänger noch nicht abholen konnten, werden gebeten, dem Prüfungsamt ihren Prüfungsausweis und Kopien der schon abgeholten Scheine der Übungen für Anfängerinnen und Anfänger zuzusenden. Ihnen werden dann das Zwischenprüfungszeugnis, noch nicht abgeholte Scheine der Anfängerübungen sowie der ausgefüllte Prüfungsausweis zugesandt.
 

Bibliotheksnutzung


Die Fachbibliothek am Juristischen Seminar ist seit dem 12. Juli 2021 für alle Benutzendengruppen geöffnet. Aufgrund der Schwerpunkthausarbeiten und der weiterhin geltenden Abstandsregelungen steht allerdings nur eine stark eingeschränkte Anzahl an Arbeitsplätzen in der Bibliothek zur Verfügung. Mehr Informationen finden Sie auf der Seite der Fachbibliothek.
 

Online-Literatur


Aufgrund der Corona-Krise wurden verschiedene juristische Datenbanken, E-Book-Pakete und  einzelne  E-Books erworben, die über VPN auch von zu Hause aus nutzbar sind. Für beck-online und die Beck e-Bibliothek  ist eine Registrierung erforderlich. Vieles finden Sie auch über das Datenbankinfosystem der Uni Kiel. Die E-Books sind meist auch über die jeweilige Plattform oder zum Teil über den Online-Katalog der UB abrufbar:

Corona-Freisemester bei staatl. Pflichtfachprüfung


Die Nichtberücksichtigung von Semestern bei der Berechnung der Freiversuchsfrist für die staatliche Pflichtfachprüfung findet nur durch das Justizprüfungsamt in Schleswig (JPA) statt und ist hierzu der einzige Ansprechpartner.

Dennoch geben wir einen kurzen Überblick über die geltenden Regeln: 

Sommersemester 2020:
Das Sommersemester 2020 kann auf Antrag bei der Berechnung der Freischussfrist unberücksichtigt bleiben. Gemäß des Erlasses des Justizministeriums SH vom 15.05.2020 gilt Corona als wichtiger Grund iSv § 22 Abs. 3 Nr. 1 JAVO. Zu den genauen Auswirkungen des Erlasses hat das JPA eine Tabelle veröffentlicht. Es handelt sich bei der Freistellung um eine “generalisierte Ausnahme ohne weitere Voraussetzungen". Sie müssen lediglich im Sommersemester 2020 an der CAU immatrikuliert sein.

Wintersemester 2020/2021:
Dasselbe gilt für das Wintersemester 2020/2021. Siehe hierzu den Erlass des Justizministeriums SH vom 20.01.2021. Auch hier hat das JPA zu den genauen Auswirkungen eine Tabelle veröffentlicht.

Sind die Corona-Freisemester die einzigen Freisemester, ist der Antrag erst gemeinsam mit dem Zulassungsantrag zum Examen zu stellen. Vorherige Anträge werden durch das JPA regelmäßig abgewiesen. Den neuen Zulassungsantrag finden Sie hier. Dieser enthält ein Ankreuzfeld für das Corona-Freisemester im Sommersemester 2020 und/oder im Wintersemester 2020/2021. Diese Anträge können schriftlich per E-Mail gestellt werden. Sie müssen lediglich Ihre Studienverlaufsbescheinigung beifügen.

Sind weitere Nichtberücksichtigungstatbestände vorhanden, müssen diese Anträge insgesamt wie immer vorab schriftlich gemäß § 22 Abs. 3 JAVO gestellt werden und nicht erst mit dem Zulassungsantrag. Dies hat den Hintergrund, dass sich Freistellungszeiträume überschneiden könnten; pro Semester kann jedoch nur ein Freisemester gesammelt werden. Da vorher also nicht klar ist, wieviel Zeit am Ende angerechnet wird, sollten hier die Anträge sicherheitshalber so schnell wie möglich gestellt werden.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an das Justizprüfungsamt in Schleswig.

 

(9.3.2021 Mo)