Informationen für Ortswechsler

Erhalt eines Studienplatzes in Kiel

Der Studiengang Rechtswissenschaften ist im ersten und zweiten Fachsemester zulassungsbeschränkt. Dies bedeutet, dass sich Ortswechsler für das 2. Fachsemester um einen Studienplatz bewerben müssen. Das Vergabeverfahren für das 2. Fachsemester wird direkt an der CAU durchgeführt. Ab dem 3. Fachsemester ist der Studiengang zulassungsfrei (nicht bewerbungspflichtig). Zuständig für Bewerbung und Einschreibung ist der Studierendenservice in der zentralen Hochschulverwaltung (Tel. 0431/880-4840, studservice@uv.uni-kiel.de).

Für die Bewerbung bzw. die Einschreibung in ein höheres Fachsemester benötigen Sie u.a. eine „Anrechnungsbescheinigung zur Einstufung in ein höheres Fachsemester“. Diese erhalten Sie vom Studien- und Prüfungsamt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Anrechnung von Leistungsnachweisen

Die Frage der Anrechnung von Leistungsnachweisen und Praktika stellt sich für Ortswechsler auch im Hinblick auf die Ablegung der Staatlichen Pflichtfachprüfung in Schleswig-Holstein. Zuständig für die Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen (insbesondere welche Leistungsnachweise akzeptiert werden und welche noch erbracht werden müssen) ist dabei das Justizprüfungsamt in Schleswig .

Zwischenprüfung

Eine Zwischenprüfung, die im selben Studiengang an einer anderen inländischen wissenschaftlichen Hochschule bestanden wurde, wird anerkannt. Dort bestandene Teile einer Zwischenprüfung und vergleichbare Studien- und Prüfungsleistungen werden angerechnet. Wer an einer anderen Hochschule die Zwischenprüfung in diesem Studiengang endgültig nicht bestanden hat, wird an der CAU nicht zur Zwischenprüfung zugelassen und kann damit hier kein Studium der Rechtswissenschaften absolvieren. Zuständig für Fragen der Anrechnung von an anderen Hochschulen abgelegten Zwischenprüfungen oder Teilleistungen ist das Studien- und Prüfungsamt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Studium im Schwerpunktbereich

Um zum Studium im Schwerpunktbereich zugelassen zu werden, ist eine vorherige Anmeldung zwingend notwendig, da die Verteilung der Plätze durch ein Auswahlverfahren erfolgt. Anmelden können sich Studierende, die

  • für den Studiengang Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel immatrikuliert sind,
  • die Zwischenprüfung bestanden haben,
  • die Erste Juristische Staatsprüfung, die universitäre Schwerpunktbereichsprüfung oder die staatliche Pflichtfachprüfung nicht endgültig nicht bestanden haben. An einer anderen Hochschule bereits bestandene Teilleistungen zur Schwerpunktbereichsprüfung können nicht angerechnet werden. Wurden bereits Teilleistungen zur Schwerpunktbereichsprüfung abgelegt, muss vor der Einschreibung unbedingt geklärt werden, ob eine Zulassung zur Prüfung in Kiel noch möglich ist.
     

Ortswechslern, die direkt nach ihrem Wechsel nach Kiel mit dem Studium im Schwerpunktbereich beginnen möchten, wird dringend empfohlen, sich wegen des Bewerbungsverfahrens für das Schwerpunktbereichsstudium frühzeitig mit dem Studien- und Prüfungsamt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in Verbindung zu setzen.

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Von Ortswechslern, die bereits vor dem Wechsel an die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Kiel im Studiengang Rechtswissenschaften mit Abschluss „Staatsexamen“ eingeschrieben sind bzw. waren, benötigt das Studien- und Prüfungsamt eine sog. Unbedenklichkeitsbescheinigung. Damit wird nachgewiesen, dass noch Prüfungsanspruch besteht bzw. an der bisherigen Universität keine Prüfung endgültig nicht bestanden wurde und ob ggf. bereits eine Schwerpunktbereichsprüfung abgelegt bzw. begonnen wurde.

Einen  Vordruck im PDF-Format finden Sie hier. Gerne kann auch ein anderer Nachweis der bisherigen Hochschule eingereicht werden, der die entsprechenden Angaben enthält.